plakat_hair
Gingen nach der guten Nachricht direkt in den Druck: Hair-Plakate

von Katharina Dielenhein

Wenn ich im Moment durch die Läden der Koblenzer Innenstadt streife, finde ich überall Pullover, dicke Strumpfhosen und Winterjacken. Und auch die Deko zeigt mir, dass Weihnachten und der Winter vor der Tür stehen: Überall hängen Sterne, bunte Kugeln und Lichterketten. Aber bald schon weicht die weihnachtliche Dekoration der winterlichen, die winterliche der österlichen, die österliche der frühlingshaften. Während manche Berufe im Hier und Jetzt verankert scheinen, sind andere ihrer Zeit weit voraus. Am Theater ist das zum Beispiel der Fall. In dieser Woche haben wir uns unter anderem mit Themen intensiv beschäftigt, die für unsere Besucher erst im Januar wirklich interessant werden. Oder sogar erst im Sommer. An dieser Stelle erzähle ich euch aber trotzdem ein bisschen aus unserem Hier und Jetzt.

Im Moment beschäftigen wir uns zum Beispiel intensiv mit dem Schauspiel „Die Anarchistin“, einem Politthriller aus der Feder von David Mamet. Obwohl erst im Januar die Premiere stattfindet, haben in dieser Woche die Proben begonnen, im Moment noch auf der Probebühne. Zu sehen wird „Die Anarchistin“ aber letztlich im Neuen Justizzentrum in Koblenz sein. Inhaltlich schlüssig, schließlich handelt das Stück von einem Machtkampf zwischen einer Verbrecherin und einer Staatsbeamtin. Und auch räumlich schlüssig ist der Spielort: Das Neue Justizzentrum ist unser Nachbargebäude.

Wir haben in dieser Woche zeitlich aber noch viel weiter in die Zukunft gedacht: In zwei Sitzungen wurde intensiv über das „Jugendtheaterfestival Impuls!v“ diskutiert. Dieses findet alle zwei Jahre statt und geht im Juli 2014 in die nächste Runde. Dann bevölkern rund 120 Jugendliche fünf Tage lang unsere Räumlichkeiten. Schon jetzt besuchen Anna Zimmer aus der Theaterpädagogik und unser Kooperationspartner, das Kulturbüro Rheinland-Pfalz, verschiedene Jugendtheater, um Einblicke in deren Proben und damit in die Stücke, an denen die jungen Leute arbeiten, zu gewinnen. Drei dieser Theater werden dann im kommenden Jahr zu Impuls!v eingeladen und gemeinsam mit dem Jugendclub vom Theater Koblenz auf dem Festival zeigen, was die Jugendtheaterszene so auf die Beine stellt. Und damit vom 9. bis zum 13. Juli 2014 alles glatt geht, gibt es viel zu planen: Wie viele Jugendliche werden genau da sein? Wo schlafen sie? Wer zeigt wann sein Können? Und wie bewerben wir Impuls!v eigentlich? Bei einem so komplexen Thema muss man sich eben früh zusammensetzen.

Und noch ein Thema, das eigentlich noch in weiter Ferne liegt, hat uns in dieser Woche beschäftigt: die Open-Air-Veranstaltungen auf der Festung Ehrenbreitstein. Vergangene Woche wurde durch einen Beschluss des Haupt- und Finanzausschusses der Stadt Koblenz möglich gemacht, dass auch 2014 Theater unter freiem Himmel zu genießen sein wird. Wir freuen uns, ab dem 10. Juli sechsmal „Hair“ zeigen zu können. Bis zuletzt stand das Musical sozusagen noch nicht auf unserem Spielplan. Erst mit dieser wichtigen politischen Entscheidung ist es soweit. Und jetzt will natürlich viel geplant werden: Es werden Gäste engagiert, die entsprechende Technik gebucht, Dispopläne müssen erstellt werden. Trotz der vielen Arbeit, die nun ansteht, freuen wir uns schon jetzt. Denn Theater unter freiem Himmel ist schon etwas ganz Besonderes. Mehr Informationen gibt es in den nächsten Wochen; der Vorverkauf beginnt dann am 2. Januar 2014.

Unseren Blick in die Zukunft werden wir in der kommenden Woche allerdings noch einmal toppen: Am 5. Dezember stellen wir im Rahmen einer öffentlichen Pressekonferenz die Premieren im Großen Haus der Spielzeit 2014/2015 vor. Details darf ich natürlich noch nicht bekanntgeben. Nur so viel: Es bleibt spannend!